Auf beiden Seiten der Mauer

Das Studienzentrum Josefstal zeigt derzeit eine Ausstellung von Wolfgang Noack über die die Mauer, die Israel auf palästinensischem Gebiet errichtet hat. Auf einer Länge von über 700 Kilometer trennt diese Mauer Israel und das Westjordanland. Wer sie passieren will, muss durch Checkpoints und an Wachtürmen vorbei. Die bis zu acht Meter hohe Sperranlage - so die offizielle Bezeichnung - dient der Sicherheit, sagt Israel. Die Mauer, die sich durch Ost-Jerusalem und über die Hügel des Landes zieht, ist aber auch ein Symbol der Macht und auch ein Instrument der Unterdrückung. Wer vor einer Mauer steht, möchte wissen, was dahinter ist. Wolfgang Noack hat sich auf beide Seiten der Mauer begeben. Seine Bilder entstanden in der Altstadt von Jerusalem, in Mea Shearim, in Ost Jerusalem mit traditionellen arabischen Gebieten und neuen jüdischen Siedlungen. In Bethlehem, Beit Sahour, Ramallah – unseren evangelischen Partnergemeinden der ELCJHL. Die Bilder von beiden Seiten der Mauer sind nicht repräsentativ, sie sind spontan, subjektiv, aber immer voller Leidenschaft und Mitgefühl für die Menschen – auf beiden Seiten der Mauer!