Aufwachen ohne Ziele?

 

Eingeladen hatten die Diakonie Oberland, die beiden Dekanate Weilheim und Bad Tölz und deren Bildungswerke zum "Impulstag Seniorenarbeit 2.0". Und so trafen sich ca. 60 Interessierte von Schongau bis Schliersee in der Georg-von-Vollmar-Akademie in Kochel. Während draußen noch der Nebel über dem Kochelsee lag, rauchten drinnen die Köpfe zum Thema: "Grau sind nur die Haare". Die Autorin des Buches mit diesem Titel, Susanne Fetzer, stellte die "Jungsenioren 60 plus" in den Focus ihrer Betrachtung, mitsamt deren Bedürfnissen, Ansprüchen und Fähigkeiten. "Wir brauchen neue und andere Wege in der Seniorenarbeit, weil wir `'neue' und andere Senioren haben" meinte die Referentin und zitierte den Schlagersänger Howard Carpendale, der mit seinen 67 Jahren in einer Talkshow bekannte: "Aufzuwachen ohne Ziele ist furchtbar." Den Ausführungen der Referentin schlossen sich am Nachmittag Workshops an, die sich der praktischen Umsertzung ihrer Gedanken widmeten. Und, wer weiß, vielleicht gibt es schon bald erste Initiativen in den Gemeinden der beiden Dekante ...