Bildungsprojekt Lutherrose

Die Evangelische Erwachsenenbildung im Oberland erfindet sich neu!


Immer mehr Menschen starten eigene Bildungsprojekte oder soziale Initiativen. Sie wollen selbst aktiv werden statt nur zuzuhören. Das Evangelische Bildungswerk reagiert darauf und schreibt ein einjähriges Förderstipendium aus, das mit 1.000 Euro dotiert ist.


Nicht nur das Klima wandelt sich oder die Altersstruktur der Bevölkerung, sondern auch (fast) alles, was mit Bildung zu tun hat. Das bekommen die Volkshochschulen und andere Bildungsanbieter der Region zu spüren: Das Interesse an gelehrten Vorträgen nimmt ab, aber keineswegs das Bedürfnis nach aktueller Information, fundiertem Hintergrundwissen und vor allem nach eigener Aktivität! Fast alle Menschen nutzen heute das Internet und die meisten sind ohnehin ständig online, nämlich mit dem Smartphone in der Hosentasche. Da lässt sich schnell und bequem an das Wissen herankommen, das gerade fehlt - einen ganzen Abend für ein Thema zu investieren, fällt dann schon schwerer.

Aber es ist nicht nur die Digitalisierung, die alles verändert, sondern auch die Einstellung zum Inhalt traditioneller Bildung hat sich gewandelt. Die Fridays-for-Future-Bewegung der jungen Leute drückt diese Ungeduld aus, die klassische Bildung manchmal ziemlich alt aussehen lässt. Denn was nützt all das Wissen, wenn nicht entsprechend gehandelt wird...?
Das Erwachsenenbildungswerk im Dekanat Bad Tölz (EBW) stellt sich nun der Herausforderung. Der Vorstand geht mit einem stattlichen Förderprogramm in die Offensive. Der Startschuss fällt am 9. November 2019 bei einem Kick-Off-Workshop in der Tölzer Johanneskirche, wo man sich unter professioneller Moderation für neue Ideen und Konzepte Zeit nehmen will. Teams oder (vorläufig noch) Einzelkämpfer aus der Region können dort ihre ersten Ideen für soziale und Bildungs- Projekte entwickeln, bei denen auch etwas gelernt wird.

Der Vorsitzende des EBW, der Start-Up-Gründer Martin Reents aus Miesbach, nennt als Beispiele die Gründung eines Repair-Cafés in Wolfratshausen oder den von Jugendlichen aus Icking selbst organisierten Schüleraustausch mit Palästina. "Es kann aber auch ganz etwas Anderes sein", erläutert Reents. "Wir wollen neuen Projekten eine echte Chance geben und sie in den ersten Monaten mit jeweils 1000 € fördern. Zusätzlich gibt es auf Wunsch ein Projekt-Coaching durch erfahrene Profis, die sich auskennen mit Rechtsfragen, mit Öffentlichkeitsarbeit oder Veranstaltungstechnik", so der EBW-Vorsitzende. Reents weiß aus eigener beruflicher Erfahrung, wie schwer es ist, eine neue Idee erfolgreich zu machen.

Die finanzielle Förderung durch das EBW gibt es ohne komplizierte Beantragung, man muss lediglich auf dem Workshop am 9. November eine Jury des EBW überzeugen, welche die 6 Förderprojekte auswählen wird. Die Chancen, zum Zuge zu kommen, sind hoch, denn bisher gibt es erst 3 Bewerbungen.Einzige Voraussetzung ist die Teilnahme an dem Impuls-Workshop am 9.11.2019 in Tölz. Er beginnt um 9 Uhr und endet pünktlich um 13 Uhr (ab 12.30 Uhr gibt es einen herzhaften Imbiss). Eingeladen sind alle Interessierten, die Konfession spielt keine Rolle. Die Teilnahme ist kostenlos, die Anmeldung per Email wird bis zum 31.10.2019 an dekanat@toelz-evangelisch.de erbeten. Weiteres Infos direkt durch Martin Reents +49.173.6726497 oder martin@reents.eu.