Diakonie Katastrophenhilfe bittet dringend um Unterstützung

Mit Geschwindigkeiten von bis zu 185 Kilometern pro Stunde ist ein Zyklon am 20. Mai mit starkem Regen und Sturm in Indien und Bangladesch auf Land getroffen. Das Ausmaß der Schäden wird erst schrittweise klar. Sowohl die Evakuierungen vor dem Sturm als auch die jetzt nötige Hilfe werden durch die Corona-Pandemie erschwert. „Der Sturm war ungewöhnlich heftig und trifft die Menschen mitten in der Corona-Pandemie ... Wie extrem die Belastung für die Bevölkerung ist, können wir uns kaum vorstellen. Bisher sind noch keine ausreichenden Ressourcen vor Ort vorhanden, um diese Katastrophe zu bewältigen“, sagt Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe. „Wir werden den Menschen in Indien und Bangladesch gemeinsam mit unseren Partnern jetzt helfen und bitten die Bevölkerung herzlich um Unterstützung:“ Diakonie Katastrophenhilfe,   IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02   Stichwort: Sturmhilfe Asien