Informationen aus dem EBW

"... das war knapp!"

Der neue Vorstand des EBW Bad Tölz (von links): Sandra Büttner, Dr. Walter Steinbach, Martin Steinbach, Christane Brunner, Martin Reents und Matthias Striebeck;

Eine gute Bilanz des Evangelischen Bildungswerkes Bad Tölz (EBW) konnte dessen Vorsitzender, Dr. Walter Steinbach, bei der Mitgliederversammlung vorlegen. Ein Aufatmen war vernehmbar, als Schatzmeisterin Sandra Büttner berichten konnte, dass die Fördergrenze von 10.000 Teilnehmerlehreinheiten (TLE) im Jahr 2016 mit 10.003 gemeldeten TLE's nur knapp übersprungen wurde. Somit konnte der rein ehrenamtlich geführte Verein zuletzt die Bildungsarbeit der Kirchengemeinden mit ca. € 8500.- unterstützen. Das sind Zuschüsse, die den Gemeinden vorenthalten blieben, wenn es das Bildungswerk nicht gäbe. Auch die Meldung und Übersicht der verschiedenen Bildungsveranstaltungen in den Kirchengemeinden über die "Evangelischen Termine" funktioniert mittlerweile, konstatierte Johannes Hütz als EDV-Administrator, soll aber künftig noch verbessert und vereinfacht werden. Die Neuwahlen für die nächsten drei Jahre erbrachten folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender: Martin Reents, (Miesbach); 2. Vorsitzender: Dr. Walter Steinbach (Ebenhausen); Schatzmeisterin: Sandra Büttner (Bad Tölz); Beisitzer: Christiane Brunner (Holzkirchen) und Pfarrer Matthias Striebeck (Neuhaus). Als Mitglied qua Amt gehört Dekan Martin Steinbach ebenfalls dem Vorstand an.


 Johannes Hütz und die "Evangelischen Termine"

Es ist nicht so, dass Johannes Hütz als Vertrauensmann des Kirchenvorstands Neuhaus und als Präside der Dekanatssynode und im Dekanatsausschuss ehrenamtlich unterbeschäftigt wäre. Jetzt hat er noch eine weitere Aufgabe übernommen: Mit seinen ausgezeichneten EDV-Kenntnissen unterstützt der pensionierte Leiter der Landwirtschaftsschule das Dekanat und seine Gemeinden im Erfassen, Darstellen und Verarbeiten der "Evangelischen Termine" auf den Homepages der Kirchengemeinden. Diese Termine können nicht nur auf den Gemeindeseiten für örtliche Veranstaltungen werben, sondern auch überregional nach Themenbereichen dargestellt und zusammengeführt werden. Vor allem das Evangelische Bildungswerk wird von dieser Arbeit profitieren, aber auch die Kirchenmusik könnte das tun. Das Dekanat und das ebw danken Herrn Hütz sehr für diese hilfreiche Unterstützung.