Jugend boomt

Es war ein erfreuliches Gespräch mit den Hauptberuflichen der Evangelischen Jugendarbeit im Dekanat. Gab es noch vor einigen Jahren gelegentlich Sorgen bzgl. der Teilnahme von Jugendlichen an Konventen sowie Grund- und Aufbaukursen, sind solche Angebote mittlerweile übervoll belegt. 84 (!) TeilnehmerInnen haben sich für den Dekanatsjugendkonvent Ende April zum Thema Digitalisierung angemeldet, die Jugendbegegnung in Palästina ist mit 18 Teilnehmenden und 5 LeiterInnen ausgebucht, auch die Sommerfreizeit in Korsika ist es und das Pfingstzeltlager für Kinder in Königsdorf fast. Auch die Zahl der Mitarbeitenden für Freizeiten ist konstant hoch. Zwei weitere Beobachtungen fielen in diesem Gespräch mit den Dekanatsjugendreferenten Dieter Hoff und Marion Münsterer sowie mit der Dekanatsjugendpfarrerin Wild Doris auf: Jugendliche in den Gemeinden treffen sich gerne wieder "einfach so", zum Ratschen und Spielen und ohne große Programmangebote. Erfreulich auch die zweite Beobachtung: auch kleinere Gemeinden wie z.B. Kochel, Neuhaus und Lenggries verfügen wieder über wahrnehmbare Jugendarbeit, so sie gewollt und in der Gemeinde gefördert wird.

Auf ein Experiment wies Dieter Hoff noch hin: In Zusammenarbeit mit dem Dekanat Traunstein soll eine "Mitarbeiter-Uni" entstehen, die die Aus- und Fortbildung Ehrenamtlicher für die Jugendarbeit in Gemeinden und Dekanat fördert.