Krippe und Kreuz

Mit dieser Perspektive in der Bad Tölzer Johanneskirche grüßt das Dekanat herzlich zum Weihnachtsfest. Freud und Leid liegen im Leben so oft dicht beieinander. Aber es tut gut, dabei zu wissen, dass Gott diesen Weg der Menschen in besonderer Weise mit- oder vorausgegangen ist. So ist es unsere Hoffnung, dass das warme Licht der Christnacht auch noch in unseren dunklen Stunden scheint, sei es durch Menschen, die uns begleiten oder durch Gott selber, der uns hilft.

Auch Jochen Klepper, Theologe und Lieddichter in der Zeit des Nationalsozialismus kannte diese dunkle Seite menschlichen Lebens. Wegen seiner nichtarischen Frau ausgegrenzt und von den Nationalsozialisten aufs äußerste drangsaliert, wurde er 1942 schließlich in den Suizid getrieben.  Seine Gedanken zum christlichen Weihnachtsfest beschrieb er so:

"Die Feier ward zu bunt und heiter,
mit der die Welt dein Fest begeht.
Mach uns doch für die Nacht bereiter,
in der dein Stern am Himmel steht.
Und über deiner Krippe schon
zeig uns dein Kreuz, du Menschensohn."

Möge das Weihnachtsfest also nicht nur feierlich glänzen, sondern uns mit seinem Licht auch noch in unseren dunklen Stunden trösten und von Gott erzählen. In diesem Sinne Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest.

Ihr
 

Martin Steinbach, Dekan