Ökumenischer Studienkurs in Josefstal

Oberkirchenrat Michael Martin (rechts vorne) und der Leiter des Studienzentrums Josefstal, Pfarrer Rainer Brandt (links), feierten mit den Teilnehmern des Studienkurses den Gottesdienst beim landeskirchlichen Empfang

Sie sind auch in diesem Jahr wieder eine ganz bunte Gemeinschaft, die Teilnehmenden des europäisch-ökumenischen Studienkurses der bayerischen Landeskirche in Josefstal (Schliersee): Männer und Frauen, Theologen, Pfarrerinnen und interessierte Laien, Anglikaner, Lutheraner, Orthodoxe, Reformierte und Waldenser aus etlichen europäischen Ländern treffen sich auch in diesem Jahr zum theologischen Austausch zwischen den verschiedenen, christlichen Konfessionen. „Wie leben wir unsere Beziehung zu Gott?“, so ist der 10-tägige Kurs in diesem Jahr überschrieben. Beim landeskirchlichen Empfang im Studienzentrum kann Oberkirchenrat Michael Martin (München) neben den Kursteilnehmern und -leiterInnen auch den Landrat des Landkreises Miesbach, Herrn  Wolfgang Rzehak begrüßen, ferner den Pastoralreferenten der katholischen Gemeinde, Alois Winderl, den zuständigen Dekan, Martin Steinbach und die Pfarrerinnen Melanie Striebeck (Neuhaus) und Annika Sergel-Kohls (Miesbach). In den Grußworten an den Kurs und auch von den Teilnehmenden wurde deutlich, wie wichtig die ökumenische Kommunikation und Beziehungspflege der Christen in einem zusammenwachsenden Europa mit all seinen Schwierigkeiten sei. Nicht selten entstehen nach der 10-tägigen Begegnung Freundschaften über Länder- und Konfessionsgrenzen, generationsübergreifend und lebendig.