Luther - "denk mal!"

Eine witzige Nacht- und Nebelaktion der Evangelischen Jugend in Bad Tölz: Zum Reformationsfest blickt nicht, wie gewohnt, der Winzerer auf seinem Denkmal die Tölzer Marktstraße hinunter, sondern Martin Luther. In ein Mönchsgewand gekleidet und mit einem Schild um den Hals forderte der Reformator seine Betrachter auf, auch heute Thesen zu notwendigen Veränderungen in Kirche und Gesellschaft zu äußern.

Ein hilfreiches Zeichen, wie mit dem Reformator 499 Jahre nach seiner Intervention gegen damalige kirchliche Missstände umzugehen ist. Auf keinen Fall in einem vermeintlich identitätsstiftenden Personenkult. Lutherdenkmal, Luther als Playmobilfigur, Lutherbier, Luthersocken, Lutherspieluhren mit dem Choral „Ein feste Burg ist unser Gott“ – alles weit am eigentlichen Ziel des Reformationsgedenkens vorbei. Es geht im Jahr 2017, auch nach dem Selbstverständnis des Reformators, nicht um die Person Martin Luthers, sondern um sein Anliegen: Christus muss wieder im Mittelpunkt stehen. Die entscheidende Frage, was Jesus heute wohl getan, gedacht und uns geraten hätte, soll unser persönliches Handeln prägen.

Kein Wunder, dass bei einer solchen Ausrichtung des Reformationsgedenkens auch die Katholische Kirche dabei ist. Christus im Zentrum unseres Denkens und Handelns ist auch ihr Ziel. Und da Evangelische und Katholische zu diesem Ziel maximal auf dem Weg sind, ist diese Rückbesinnung auf Christus weiterhin gemeinsame Aufgabe. Und die von Luther in der Tölzer Marktstraße erbetenen Thesen beteiligen auch uns an dieser Aufgabe.