Neuer Pfarrer für Lenggries in Aussicht

Gefunden war er schnell, sein Kommen wird sich noch etwas hinziehen: Pfarrer Matthias Schricker wird in der Kirchengemeinde Lenggries Nachfolger von Pfarrer Stefan Huber. Der gebürtige Oberfranke ist 50 Jahre alt, verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter. Schrickers Berufsweg führte ihn erst auf Umwegen ins Pfarramt. Zunächst erlernte er das Bäckerhandwerk und übte dieses auch aus, bevor er dann seinen Zivildienst in einem Krankenhaus und Seniorenheim absolvierte. In diesem Umfeld reifte seine Entscheidung, sich in Baden Württemberg als Prediger ausbilden zu lassen. 3 Jahre arbeitete er in dieser Funktion in einem Gemeinschaftsverband, bevor er sich zwischen 1998 und 2008 für zehn Jahre zum Dekanatsjugendreferenten im Dekanat Gräfenberg berufen ließ. Es folgte ein weiteres Studienjahr an der Augustana Hochschule in Neuendettelsau und der Abschluss als Pfarrverwalter, was soviel bedeutet wie Pfarrer auf dem 2. Bildungsweg - mit allen Rechten und Pflichten. Seit 2011 leitet Pfarrer Schricker gegenwärtig die Evang. Kirchengemeinde im unterfränkischen Bischofsheim/Rhön und wagt jetzt den Schritt ins Alpenvorland. Als ausgebildeter Bergwachtler und passionierter Skifahrer sind ihm die Berge natürlich vertraut, aber er ist sich sicher, dass auch seine sonstigen, durch vielfältige Erfahrungen erworbenen Kompetenzen gut zu der Kirchengemeinde Lenggries passen werden.

Bis Pfarrer Matthias Schricker in Lenggries eingeführt werden kann, wird allerdings noch etwas Wasser die Isar hinunterfließen. Wegen der vollen Auftragsbücher der Handwerker während des derzeitigen Baubooms werden sich die Arbeiten am Pfarrhaus hinziehen, so dass die Einführung erst für den 3. Mai 2020 um 14 Uhr in der Waldkirche geplant ist.