Zeigen Sie mir die Fettnäpfchen!

Beim Gruppenbild vor der Einführung ein bisschen unscharf, aber gerade noch zu erkennen (von links): Vertrauensfrau des KV in Amorbach, Sabine Steinöl; Vikarin Claudia Mühlbacher; Pfrin. Ute Neubauer; Dekan Martin Steinbach; Pfr. Wolfgang Dörrich; Pfr. Andreas Kopp von Freymann; Pfr. Martin Voß; Pfrin. Annika Sergel-Kohls; Kirchenrat Thomas Roßmerkel und Pastoralreferentin Maria Thanbichler. 

Pfarrerin Ute Neubauer wurde in Gmund von Dekan Martin Steinbach in ihr Amt als Kur- und Urlauberseelsorgerin am Tegernsee eingeführt. Die gebürtige Garmisch-Partenkirchnerin zeigte sich in ihrer Einführungspredigt sehr aufgeschlossen und neugierig bzgl. ihres neuen Arbeitsfeldes, wusste aber auch um lauernde Gefahren einer neuen Stelle: "Bitte zeigen Sie mir die Fettnäpfchen, die hier im Wege stehen, damit ich sie umgehen kann" bat sie die Gottesdienstgemeinde. Die Seelsorgerin war zuletzt 8 Jahre im fränkischen Amorbach tätig und hatte auch hier schon mit vielen Touristen und Gästen zu tun. Auf ihrer neuen halben Stelle ist Ute Neubauer neben den Gemeindepfarrern in Bad Wiessee, Gmund und Tegernsee zusätzlich für die Seelsorge in den Rehakliniken und für die Touristen rund um den Tegernsee zuständig. Nach dem festlichen Abendgottesdienst, in dem auch die Talkantorei unter der Leitung von Tanja Voß mitwirkte, begrüßte, stellvertretend für seine Amtskollegen am See, Bürgermeister Georg von Preysing die neue Seelsorgerin und zeigte sich erfreut, dass das Angebot der Tourismusseelsorge seitens der Evangelischen Kirche aufrecht erhalten werde. Auch Kirchenrat Thomas Roßmerkel aus München, im Landeskirchenamt verantwortlich für dieses Arbeitsgebiet, war erleichtert über die gelungene Wiederbesetzung dieser halben Stelle. Pastoralreferentin Maria Thanbichler für die katholischen Gemeinden am Tegernsee und Pfarrerin Annika Sergel-Kohls für das Pfarrkapitel im Dekanat Bad Tölz hießen in der launigen Runde beim anschließenden Empfang im Gemeindesaal in Gmund die neue Kollegin ebenfalls herzlich willkommen. Einzig die Vertreterin vom Kirchenvorstand in Amorbach, Sabine Steinöl, konnte nicht ganz unbefangen einstimmen in das herzliche Willkommen am Tegernsee. Ihre Gemeinde verlöre eine gute und herzliche Seelsorgerin, eine zugewandte Pfarrerin und eine ausgezeichnete Predigerin, so die Vertrauensfrau aus dem Odenwald. Aber auch sie wünschte Ute Neubauer von Herzen einen guten Einstand und eine segensreiche Arbeit an der neuen Stelle.