Zurück aus Palästina

 

Es war die zweite von insgesamt drei Begegnungsreisen in diesem Jahr, die in den Sommerferien 23 motivierte, junge Menschen aus unserem Dekanat in unsere Partnergemeinden der Evang.-Luth. Kirche in Jodanien und im Hl. Land (ELCJHL) führte. Die Gruppe suchte allerdings nicht nur sporadisch Kontakt zu den jugendlichen Mitchristen in Palästina, sondern lebte und wohnte für zwölf Tage mit diesen gemeinsam in der Schule Talitha Kumi in Beit Jala. Unter der Leitung der beiden Diakoninnen Marion Münsterer und Michaela Kleemann und des palästinensischen Jugendpfarrers Ashraf Tannous (Beit Sahour) standen gemeinsame Besichtigungen, Unternehmungen und ein Abschlusszelten am See Genezareth auf dem Programm. Auch Andachten, ein gemeinschaftlich vorbereiteter Gottesdienst und das Wandeln "auf den Wegen Jesu" hinterließen eindrückliche Spuren. Selbst der politischen Situation im Lande begegnete die Gruppe hautnah: 90 Minuten geduldiges Warten am Checkpoint im Blick von jungen israelischen Soldaten mit ihren Maschinengewehren und die Zurückweisung einiger palästinensischer Mädchen aus der Gruppe an diesem Checkpoint machten den schwierigen Alltag der Partner bewusst. Freiheit und Grundrechte in Deutschland, ja auch fließendes Wasser wurden wieder als ein ganz besonderes Gut wertgeschätzt. Natürlich entstanden Freundschaften und eine enge Verbundenheit unter den Jugendlichen beider Kirchen und die Begegbung wurde zu einem unvergesslichen Erlebnis aller Teilnehmenden.