.

Herzlich willkommen im evangelischen Dekanat Bad Tölz! 

Hier die aktuellen Nachrichten aus dem Dekanat

 

Auf Nadia Abi Haidar folgt Diakon Stefan Helm

Zum Nachfolger der Geschäftsführerin der Diakonie Oberland, Frau Nadia Abi Haidar wurde jetzt Herr Diakon Stefan Helm berufen. Der 51-jährige war seit 2007 Geschäftsführer der Fachstelle Kirche und Handwerk beim Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt der Ev.-Luth. Kirche in Bayern (kda Bayern). Er wird sein Amt im November antreten. Die Diakonie Oberland ist das Diakonische Werk für die Dekanate Weilheim und Bad Tölz (Landkreise Weilheim, Bad Tölz, Garmisch, Landsberg und Miesbach sowie der südliche Teil des Landkreises Starnberg). Zu ihren Arbeitsfeldern gehört die Kirchliche allgemeine Sozialarbeit (KASA) mit Beratungsstellen in Weilheim, Geretsried, Bad Tölz und Garmisch, außerdem Migrations-, Flüchtlings- und Integrationsberatung in den Landkreisen Weilheim und Landsberg, Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Weilheim und eine Kindertagesstätte in Geretsried-Stein.

Nürnberger Dekan Christian Kopp wird neuer Regionalbischof in München und Oberbayern

Christian Kopp (54) wird neuer Regionalbischof im Kirchenkreis München und Oberbayern. Das hat der Berufungsausschuss gestern nach Anhörung der Synodalen im Kirchenkreis München beschlossen. Kopp wird seinen Dienst am 1. Dezember 2019 antreten als Nachfolger von Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler, die zum 30.11.2019 in den Ruhestand tritt.

Christian Kopp: „Ich freue mich sehr auf die Arbeit im großen Kirchenkreis München und Oberbayern. Mich prägt der Respekt vor den gefundenen Lösungen anderer und die Überzeugung: Gemeinsam geht es besser. In meinen bisherigen Begegnungen habe ich an vielen Orten in Oberbayern eine lebendige und phantasievolle evangelische Kirche wahrgenommen. Intensiv pflegen möchte ich weiter den guten Kontakt zu den Geschwistern in der Ökumene und den anderen Religionsgemeinschaften.“

Kopp, gebürtiger Regensburger, war von 2003 - 2012 Pfarrer an der St. Georgskirche in Nürnberg-Kraftshof. Seit September 2013 ist er Dekan im Dekanatsbezirk Nürnberg-Süd. Er ist verheiratet mit Pfarrerin Julia Rittner-Kopp.

Ein gelungener Kirchentag

2400 Veranstaltungen, 200 Orte, fünf Tage - und ganz viele Begegnungen. Das war der Kirchentag in Dortmund. Und immer mal wieder ist man Gemeindegliedern aus dem Dekanat über den Weg gelaufen, hat sich zufällig in einer Kneipe getroffen oder ist miteinander in der Schlange vor der Veranstaltungshalle gestanden. Die Zeit ist leider blitzschnell vorbei gegangen. Aber sie war randvoll gefüllt und inspirierend, anspruchsvoll und heiter, andächtig und provokant, politisch und musisch.

So hat auf Einladung des Ratsvorsitzenden der Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, eindringlich vom Kampf gegen das Sterben auf dem Mittelmeer und für ein Recht auf Rettung aus Seenot und auf Asyl gesprochen. Die Hoffnung bleibt, dass auch 2 Wochen danach seine Worte gehört werden, z.B. von seinem Landsmann Matteo Salvini im Kampf gegen die Sea-Watch Kapitänin Carola Rackete.

Aber das war nur ein Thema. Ein kurzer Film spiegelt Impressionen von diesem Kirchentag, den jede/r Teilnehmer/in so erleben konnte, wie es ihr/ihm wichtig war.

Abschied von der Diakonie Oberland

Die Geschäftsführerin der Diakonie Oberland, Frau Nadja Abi Haidar, übernimmt zum 1. Oktober 2019 die Leitung der soziotherapeutischen Einrichtung Ludwigsbad in Murnau. Damit beendet sie nach 12 Jahren erfolgreicher Arbeit ihre Geschäftsführung der Diakonie Oberland, in der die beiden Dekanate Bad Tölz und Weilheim ihre diakonische Arbeit bündeln. Es war Frau Abi Haidar in ihrer Amtszeit immer ein Anliegen, die Diakonie Oberland als selbständige Einrichtung zu führen - im Interesse der Gemeinden beider Dekanate, und das Gemeinschaftswerk nicht in benachbarten Sozialkonzernen aufgehen zu lassen. Dies ist ihr gelungen. Näheres über die "Diakonie Oberland" finden Sie hier. Die Verabschiedung der Geschäftsführerin erfolgt am Donnerstag 19. September um 16 Uhr in der Apostelkirche in Weilheim.

Der Himmel ist kein Ort

Ein Gedanke zu Christi Himmelfahrt

(Bild: Das jüngste Gericht - Sixtinische Kapelle Rom)

Dass ein Mensch in den Himmel gehoben wird, ist mir vertraut. Nikki Lauda zum Beispiel. Anlässlich seines Todes vor gut einer Woche wurden die herausragenden Leistungen dieses „Rennfahrergottes“ noch einmal hervorgehoben. Auch andere Sport-, Musik- und Filmstars werden gerne mal vergöttert und in ihren Leistungen bewundert, als kämen sie von einem anderen Stern.

Auch, dass Menschen sich selbst in den Himmel heben, ist mir nicht fremd. Donald Trump, dieses „extrem stabile Genie“, wie er sich neuerdings bezeichnet, ist einer von ihnen. Auch von Wladimir Putin, Viktor Orban, Recep Erdogan und anderen Autokraten ist zu vermuten, dass sie sich selbst „zur Rechten Gottes“ sehen und damit über jegliche Kritik erhaben.

Morgen feiern wir aber, dass Gott seinen Sohn Jesus in den Himmel aufgenommen hat.

Kirchenvorstand stimmt neuer Kindergartenträgerschaft zu

 

Die Not war groß in Bad Heilbrunn: Die Einschreibung 2019/20 im kath. Kindergarten und in der Waldgruppe ergab, dass ca. 20 Kinder ohne einen notwendigen Betreuungsplatz sein würden. Was ohnehin in Zukunft vorgesehen war, muss jetzt im Hauruck-Verfahren umgesetzt werden: Bad Heilbrunn braucht einen neuen Kindergarten. Erster Ansprechpartner bzgl. einer Trägerschaft war für Bürgermeister Thomas Gründl die Evangelische Kirchengemeinde Bad Tölz, die mit einer Filialkirche, Gemeindesaal und einem in besonderer Weise engagierten Pfarrer ohnehin schon vor Ort war. Auf seiner Klausurtagung wollte sich nun der zuständige Kirchenvorstand nach ausführlicher Beratung diesem Anliegen nicht verschließen, erkannte vor allem die Chancen einer solchen Einrichtung und stimmte der Anfrage zu.

Pfarrer Stefan Huber wechselt in Lenggries

Gut 15 Jahre bekleidet Pfarrer Stefan Huber die Pfarrstelle im Wintersportort Lenggries und ist dort ein anerkannter und beliebter Seelsorger. Trotzdem will er jetzt nochmal eine neue Herausforderung annehmen und wechselt in Lenggries in den Schuldienst ans dortige Privat-Gymnasium Hohenburg. Der Religionsunterricht als wichtige gesellschaftliche Aufgabe gegenüber den Jugedlichen liegt dem Pfarrer und studierten Religionspädagogen ohnehin schon immer am Herzen, ab 1. September nun wird er sich dieser Aufgabe ausschließlich widmen. Verabschieden will sich Stefan Huber von "seiner" Kirchengemeinde am 21. Juli. Wiederbesetzt werden könnte die Pfarrstelle wohl zum 1. März 2020. Die Vakanzvertretung in der Zwischenzeit übernehmen im Wesentlichen die KollegInnen aus dem benachbarten Bad Tölz.

Florian Probst mit Orgel-D-Prüfung

Freude in der Kirchengemeinde Bad Tölz: Der ehemalige Konfirmand und derzeitige Student der Elektrotechnik, Florian Probst (links im Bild), hat die kleine kirchenmusikalische Prüfung im Fach Orgel abgelegt. Keyboard und Orgel sind ihm von Jugend an vertraut, er begleitet die Big-Band des Gymnasiums in Bad Tölz und hat auch immer wieder im Dekanat in Gottesdiensten die Orgel vertreten. Jetzt hat er sich auf Anraten von Dekanatskantorin Elisabeth Göbel (rechts im Bild) an die D-Prüfung gewagt, diese natürlich bestanden und die entsprechende Urkunde überreicht bekommen.

Neue Mitarbeitervertretung im Dekanat

Die Beschäftigten in den Gemeinden des Dekanats haben eine neue Mitarbeitervertretung gewählt. Auf ihrer konstituierenden Sitzung im Mai stellten sich die Gewählten dem Fotografen. Auf dem Bild zu sehen sind (von links): Heike Bihler-Fleischmann (Kindergarten Kräuterstraße Wolfratshausen); Petra Joos (Mesnerin in Bad Heilbrunn); Marion Gerding (Kindergarten Wettersteinstraße Wolfratshausen); Gundula Schaefer (Hort der Kindertagesstätte Tegernsee); Nicole Hubner (Kindergarten Arget-Holzkirchen) und Susanne Droste (Pfarramtssekretärin Holzkirchen). Auf dem Bild fehlt Klaus Beckel (Religionspädagoge Tegernsee). Vorsitzende der neuen MAV ist wieder Susanne Droste, ihre Stellvertreterin Gundula Schaefer.

Seiten

Subscribe to Evang.- Luth. Dekanat[br] Bad Tölz RSS