Stellung beziehen, Einmischen, Bewusstsein bilden

Pfarrer Dr. Mitri Raheb, Dr. Reiner Bernstein, Dekan Martin Steinbach, Judith Bernstein und Fuad Hamdan vor ca. 80 Zuhörern auf der Palästina-Synode des Dekanats (Foto: Birgit Botzenhart, Tölzer Kurier)

Sein 10-jähriges Jubiläum der Partnerschaft mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Jordanien und im Hl. Land (ELCJHL) beging das Dekanat mit einer offenen Synode und besonderen Gästen. Der Bethlehemer Pfarrer Dr. Mitri Raheb war der Einladung genauso gefolgt, wie Judith Bernstein und Fuad Hamdan von der jüdisch-palästinensischen Dialoggruppe in München und der Nahost-Historiker Dr. Reiner Bernstein. Einig waren sich die Referenten vor allem in der Einschätzung, dass die israelische Regierung mit ihrer bewussten Zersiedelung der palästinensischen Westbank und dem Mauerbau quer durch palästinensisches Gebiet völkerrechtswidriges Unrecht begehe und den Frieden in der Region aufs Spiel setze.

Gebet zum Partnerschaftssonntag

 

Zum Partnerschaftssonntag  mit unseren evangelischen Geschwistern in Jordanien und im Hl. Land (ELCJHL) am 11. 10. 2015 beten wir im Dekanat:

"Unser Gott, du hast uns Menschen als Deine Kinder geschaffen, als Schwestern und Brüder in dieser Welt. Dass diese Bestimmung schwer ist für angsterfüllte Menschen, wissen wir seit Kain und Abel. Deshalb bitten wir vor allem: stärke unser Vertrauen in Dich, dass Du für uns sorgst, dass wir unser Schicksal nicht selbst in die Hand nehmen und auf unsere Art und Weise lösen müssen.

Heute bitten wir besonders für unsere Brüder und Schwestern in Palästina und Israel. Wir wünschen Ihnen Frieden. Frieden, der auf Gerechtigkeit baut und ein Leben in Freiheit und existenzieller Sicherheit ermöglicht. Wir bitten dich, dass sich Menschen verschiedener Völker und Religionen als Geschwister begreifen und sich auch so begegnen können.

Nikolaus Blum wird neuer Leiter des Landeskirchenamtes

Dr. Nikolaus Blum wurde vom Berufungsausschuss der Landeskirche zum Oberkirchenrat und Leiter der Abteilung „Leitung, Recht, zentrale Services“ sowie in Abstimmung mit dem Landeskirchenrat zum neuen Leiter des Landeskirchenamtes gewählt.
Die Vorsitzende des Berufungsausschusses und Präsidentin der Landessynode, Annekathrin Preidel, sagte, der Berufungsausschuss habe sich nach eingehender Beratung für Blum entschieden. Nikolaus Blum erfülle das Anforderungsprofil der Stelle bestens. Auf Grund seines bisherigen interessanten beruflichen Werdegangs bringe er exzellente Erfahrungen mit. Mit seiner offenen, freundlichen und reflektierten Art habe er den Berufungsausschuss überzeugt.

Achtung Asylhelfer !!!

Das Evang. Bildungswerk Rosenheim-Ebersberg e.V. bietet eine Fortbildung für  Ehrenamtliche in der Betreuung für Flüchtlinge und Asylsuchende im Evang. Gemeindehaus Apostelkirche,  Rathausstr. 10  in 83714 Miesbach an.

Termine:       

Modul 1+2: Samstag, 31.10.2015, 10-17 Uhr

Modul 3: Samstag, 14.11.2015, 10-13 Uhr

60 Jahre Heilig Geist Kirche in Bayrischzell

Am 27. Juni 1954 wurde in Bayrischzell ein besonderer Grundstein gelegt. Aufgrund einer überwältigenden Spende der amerikanischen Wooden-Church-Crusade, gegründet von Hennig Royk-Lewinsky (der besondere familiäre Beziehungen nach Bayrischzell hatte), sollte am Kranzer in Bayrischzell die Heilig-Geist-Kirche enstehen, die im Jahr 1955 am 5. Juni dann auch eingeweiht wurde. Der von Architekt Hans Schuhmann aus Neuhaus entworfene Sakralbau hat als besonderes Merkmal einen nach vorne offenen Kirchturm. Heute gehört das Gotteshaus, dessen Jubiläum am Erntedankfest (4. Oktober um 10.30 Uhr) gefeiert wird, zur evangelischen Kirchengemeinde Neuhaus am Schliersee. 

Sonja Schmidt verlässt die Verwaltungsstelle

Sie war seit 2011 in der Verwaltungsstelle Rosenheim für die Buchhaltungen der Kirchengemeinden Bad Tölz, Holzkirchen, Kochel, Wolfratshausen sowie des Dekanatsbezirks Bad Tölz zuständig. Und sie war dabei äußerst flink und gewissenhaft. Nach übereinstimmender Meinung aller Betroffenen hätte es mit ihr gut und gerne so weitergehen dürfen. Aber Frau Schmidt zieht es mit ihrem Mann wieder zurück in ihre hessische Heimat, nach Nidda, nördlich von Frankfurt. Bei der Verabschiedung in der Verwaltungsstelle dankten Verwaltungsstellenleiter Wilfried Dietsch, sowie Dekanin Hanna Wirth (Rosenheim) und Dekan Martin Steinbach (Bad Tölz) für die geleistete tolle Arbeit und wünschten Frau Schmidt in ihrer Heimat wieder ein gutes Eingewöhnen und Gottes Segen für die Zukunft. Und natürlich sang der mittlerweile schon berühmte Chor der KollegInnen in der Verwaltungsstelle gemeinsam mit Diakon Günter Mühlberger an der Gitarre ein sehr herzliches Abschiedsständchen.  

Klaus Beckel wechselt zum Tegernsee

Nachfolger von Rel.-Päd. Ralf Bilert in der Kirchengemeinde Tegernsee wird zum 1. September 2015 der Religionspädagoge Klaus Beckel. Beckel, der bislang im Gemeindegebiet Miesbach Religionsunterricht erteilt hat, teilt seine Arbeit auf der neuen Stelle in zwei Hälften. Zum einen wird er in Schulen am Tegernsee Religionsunterricht erteilen, mit der anderen Hälfte in der Kirchengemeinde Tegernsee arbeiten. Hier wird die Kinder-, Jugend- und Konfirmandenarbeit sein Schwerpunkt werden. Beckel ist neben seiner Tätigkeit in Tegernsee auch in der Mitarbeitervertretung des Dekanats aktiv. Zur Einführung des "neuen" Religionspädagogen durch Dekan Martin Steinbach wird am Sonntag, den 20. September um 10.15 Uhr in die Auferstehungskirche in Rottach Egern eingeladen. 

Jugenddelegation des Dekanats in Palästina

Palästinensische und deutsche Jugendliche aus dem Dekanat gemeinsam am Toten Meer

Des Sommers wegen hätte die Evangelische Jugend nicht unbedingt nach Palästina fliegen müssen. Auch die Hitzegrade im Oberland fielen im August nicht groß ab gegen den Sommer im Hl. Land. Aber ansonsten sind diese Reisen für die Verständigung und das Verstehen der Situation unserer Partner unentbehrlich. Schön, dass sich wieder eine 21-köpfige Delegation unter der Leitung von Rel.-Päd. Volker Napiletzki und Diakonin Michaela Kleemann zu einem Gegenbesuch ins Hl. Land aufgemacht hat. Die Jugendlichen gehören damit zu den aktivsten Begegnungsgruppen innerhalb der Partnerschaft. Die Eindrücke vom Land und die Begegnungen mit den jungen Leuten vor Ort werden wieder bleibende Spuren hinterlassen. Sie sind wichtig, um ein geschundenes und vielerlei Willkür und Demütigung ausgesetztes Volk nicht zu vergessen. 

Neue Vikarin am Tegernsee

Claudia Mühlbacher aus Traunstein wird neue Vikarin in Gmund am Tegernsee. Im Chiemgau aufgewachsen studierte die angehende Pfarrerin in Neuendettelsau und in München Theologie und schloss in Ansbach 2015 mit dem ersten kirchlichen Examen ab. Zum 1. September 2015 beginnt sie nun in der Kirchengemeinde Gmund ihre Praktische Ausbildung unter Anleitung von Pfarrer Kopp von Freymann. In dieser Zeit wird sie auch die begleitenden Kurse im Predigerseminar in Augsburg besuchen. Die junge Theologin begann schon nach dem Konfirmandenunterricht, sich in ihrer Gemeinde zu engagieren. Neben zahlreichen Freizeiten, Kinder- und Familiengottesdiensten, der Arbeit im Jugendausschuss oder mit den Konfirmanden waren für sie vor allem die jährlichen, ökumenischen Fahrten nach Taizé prägend.

Seiten

Subscribe to Evang.- Luth. Dekanat[br] Bad Tölz RSS